Zu Hause in … der Fliegenden Ente

Vogelsberg-Verzeichnis: Zu Hause in der Fliegende Ente

Vor­sicht, Vor­sicht! Wenn die Redak­ti­on etwas über das Kul­tur­ca­fé Flie­gen­de Ente schreibt, dann wird das kein neu­tra­ler Bericht sein kön­nen. Sie wis­sen es viel­leicht: Wir sind nicht nur die Macher des Vogels­berg-Ver­zeich­nis­ses, son­dern auch die Betrei­ber des hier vor­ge­stell­ten Cafés. Wenn wir also mei­nen, dass die­ses Café ein Ort ist, „wie Sie ihn im Vogels­berg kein zwei­tes Mal fin­den wer­den“, dann glau­ben Sie uns das bes­ser erst ein­mal nicht! Aber es ist eben auch unse­re ers­te „Home­sto­ry“ — was könn­te da bes­ser geeig­net sein, als unser klei­nes Café? Schliess­lich wis­sen wir ja ganz gut, wie es bei uns zugeht.

Die Gaststube

Immer wie­der gibt es Ver­än­de­run­gen — aber immer wird unse­re Gast­stu­be geprägt von altem Mobi­li­ar. Tische und Stüh­le stam­men aus einem Wie­ner Kaf­fee­haus, ande­re Möbel kom­men aus einer Ber­li­ner Knei­pe. Auch man­che inter­es­san­ten Fund­stü­cke aus dem Vogels­berg machen sich gut. Das alles befin­det sich in den alten Stal­lun­gen unse­res Hofs, die lie­be­voll in Eigen­leis­tung her­ge­rich­tet wur­den. Man­ches Detail des alten Kuh­stalls kann man noch entdecken.

Gäs­te bezeich­nen die Flie­gen­de Ente nicht sel­ten als „schöns­tes Café des Vogelsbergs“.

Sommer und Winter

Im Som­mer sit­zen die Gäs­te natür­lich meist draus­sen im Ambi­en­te unse­res his­to­ri­schen, denk­mal­ge­schütz­ten Drei­seit­hofs. Das ist eigent­lich scha­de, denn die Gast­stu­be ist doch wirk­lich beson­ders und hat so viel Charme! Für uns ist es aber auch eine wich­ti­ge Wahr­neh­mung: Die Gäs­te sit­zen draus­sen und fin­den den Hof und die sonn­täg­li­che Ruhe sehr bemer­kens­wert Was für uns gewohn­ter All­tag ist — und uns des­halb nicht immer auf­fällt — das neh­men Gäs­te aus mög­li­cher­wei­se hek­ti­sche­ren Orten ganz anders wahr.

Im Win­ter aber spielt sich natür­lich fast alles drin­nen ab. Die Plät­ze am bol­lern­den Holz­ofen sind begehrt, wenn das Wet­ter beson­ders kalt oder gar gars­tig ist. Für uns sind die Wege dann kür­zer als im Som­mer, wenn wir wegen eines ver­ges­se­nen Löf­fels deut­lich wei­te­re Wege zurück­le­gen müssen.

Selbstgemacht!

Unse­re Besu­che­rIn­nen kom­men natür­lich wegen unse­rer sinn­li­chen Kuchen und Tor­ten — selbst­ver­ständ­lich selbst­ge­macht. Aber auch der beson­de­re Kaf­fee, den wir aus der Kan­ne am Tisch ein­schen­ken, hat vie­le Fans. Aus Über­zeu­gung machen wir vie­le Din­ge noch von Hand, so wie es frü­her ein­mal war. Den kof­fe­in­frei­en Kaf­fee fil­tern wir selbst ganz klas­sisch in die Kan­ne, die Schlag­sah­ne kommt natür­lich nicht aus einer Sprüh­do­se — und so wird vie­les beson­ders und ein­fach leckerer.

Mehr als nur Kaffee trinken

Kulturcafé Fliegende Ente: HomestoryAber wir bie­ten mehr als Kaf­fee­trin­ken: Die Flie­gen­de Anke zau­bert ganz beson­de­re herz­haf­te Spei­sen, die ganz bewusst von den übli­chen Ange­bo­ten abwei­chen. So bekom­men Sie bei uns mal frisch zube­rei­te­te fran­zö­si­sche Quiches, mal ein umwer­fend gutes indi­sches Dal. Der „Salat Zie­ge“ hat sei­ne Fan­ge­mein­de. Ein Knob­lauch­brot vor der Vogels­ber­ger Kar­tof­fel­sup­pe? Sie wer­den sich die Fin­ger danach lecken! Und wenn es nur ein ein­fa­ches, aber sehr schmack­haf­tes Sand­wich wie in einer ita­lie­ni­schen Bar sein soll: Auch das haben wir meist für sie da.

Zum Mit­tag­essen am Sonn­tag ist die Flie­gen­de Ente sicher ein Geheimtipp.

„Kaffeeklatsch“

In unse­rer ein­zig­ar­ti­gen Atmo­sphä­re unter­hal­ten wir uns ger­ne mit unse­ren Gäs­ten — wenn der Betrieb es zulässt. Wir nen­nen es unse­ren „Kaf­fee­klatsch“. Da erfah­ren Sie etwas über uns und wir über unse­re Gegend, die Men­schen und was sie bewegt.

So ist übri­gens auch die Idee zum Vogels­berg-Ver­zeich­nis ent­stan­den: Wir haben in die­sen Gesprä­chen erfah­ren, was es alles gibt in unse­rer Regi­on — und stell­ten fest, dass wir vie­les davon nicht kann­ten. Da So kam die Idee auf, die­se „Schätz­chen“ zu sam­meln und online auf­be­rei­ten. Und: Wir haben’s gemacht. Was so ein Kaf­fee­klatsch alles aus­lö­sen kann!

Kultur!

Kultrucafé Fliegende Ente: KonzertVer­an­stal­tun­gen, Kul­tu­rel­les, Kur­se — auch so etwas bie­ten wir an. Unse­re Kon­zer­te wer­den häu­fig als „Wohn­zim­mer­kon­zer­te“ bezeich­net und haben eine ganz beson­de­re Atmo­sphä­re. Sie kön­nen haut­nah dabei sein, wenn Künst­le­rIn­nen aus der Regi­on, aber auch aus dem Aus­land auf unse­rer klei­nen Büh­ne auf­tre­ten. Reser­vie­ren Sie (recht­zei­tig!) einen Tisch, genies­sen Sie vor dem Kon­zert ein wun­der­ba­res Abend­essen, gute Wei­ne, unse­re Bier­aus­wahl und die ein­zig­ar­ti­ge Stimmung.

Sie kön­nen aber auch einen Bou­le­kurs buchen und an einem son­ni­gen Sams­tag­nach­mit­tag im Gar­ten den Reiz die­ses fran­zö­si­schen Kugel­spiels erler­nen — bei einem Glas küh­len Rosé­wein sowie Kaf­fee und Kuchen in der Pause.

Seit 2016 — und jetzt endlich wieder nach Corona!

Postkarte Fliegende EnteIm Sep­tem­ber 2016 haben wir mit dem Café­be­trieb begon­nen — nach­dem wir vor­her ein paar Jah­re lang die alten Stal­lun­gen wie­der so instand gesetzt hat­ten, dass die Räu­me genutzt wer­den konnten.

Sie ahnen viel­leicht, wie viel­fäl­tig und ein­zig­ar­tig ein Besuch in der Flie­gen­den Ente sein wird. Sie sind herz­lich will­kom­men — nach­dem wir nach einer 19-mona­ti­gen Coro­na-Pau­se ab Okto­ber 2021 end­lich wie­der einen „nor­ma­len“ Betrieb haben.

Details wie die Adres­se, Kon­takt­da­ten und vie­les mehr fin­den Sie auf der Ein­trags­sei­te des Kul­tur­ca­fés Flie­gen­de Ente.

7. Okto­ber 2021